Städte-Check: So läuft Berlin

| Texte: Christian Ermert | Fotos: Norbert Wilhelmi/Adidas Runners

In Berlin finden sich in der ganzen Stadt tolle Laufstrecken. Die besten Lauf-Events Deutschland sorgen dafür, dass auch Deutschlands Lauf-Hauptstadt an der Spree liegt. Wir stellen Menschen vor, die auf den schönsten Strecken Berlins unterwegs sind.

Berlin. Das ist auch in Sachen Laufen die Haupstadt. BMW Berlin-Marathon. Generali-Halbmarathon. Hier steigt jeden Herbst der schnellste Marathon der Welt mit 40.000 Teilnehmern und im Frühjahr wird der Halbmarathon immer beliebter. Kein Wunder: In keiner deutschen Stadt liegen so viele Sehenswürdigkeiten entlang der Strecken. Die beliebtesten Trainingsstrecken – mit Ausnahme des Tiergartens – liegen aber eher abseits der Touristenpfade.

Die Heatmap von Strava zeigt, wo in Berlin gelaufen wird

Der Blick auf die „Heatmap“ des Ausdauersport-Netzwerks Strava verrät es: In Berlin wird eigentlich überall gelaufen. Im Gegensatz zu den meisten anderen deutschen Städten sind die „Hot Spots“ weniger deutlich ausgeprägt. In Hamburg läuft man eben an der Alster. In München im Englischen Garten. Und in Köln im Stadtwald.

Berlin ist anders. Es gibt zwar die beliebten Laufreviere im Tiergarten, auf dem Feld des ehemaligen Flughafens Tempelhof, im Treptower Park, am Schloss Charlottenburg oder auch – schon ein bisschen draußen – im Grunewald. Aber – und das mag an der Größe Berlins liegen – die Läufer verteilen sich über die ganze Stadt, auch Hauptstraßen sind viel belaufen.

Ermittelt hat dies die Technologie von Strava. Aus den per App oder Lauf-Computer hochgeladenen Trainingsdaten der Mitglieder wird errechnet und angezeigt, auf welchen Strecken die meisten Läufer in den verschiedenen Städten unterwegs sind. Auf Strava findest du so die beliebtesten Laufstrecken weltweit und kannst sie nach den verschiedensten Kriterien filtern.

Hier geht es zu allen Strava-Heatmaps.

In Berlin sind viele Läufer an der Spree zwischen den Bezirken Kreuzberg und Friedrichshain unterwegs. Hier an der Oberbaumbrücke, wo der Molecular-Man in der Spree steht, pulsiert aber auch das Nachtleben. Jede Menge angesagter Clubs sind hier, aber auch die RunBase, an der die Adidas-Runners zu Hause sind, die aber auch allen offen steht, die in Berlin laufen. Hier haben wir ein paar der Berliner Läufer zum Foto-Shooting mit Norbert Wilhelmi getroffen. Und dabei haben sie uns erzählt, warum sie so gern in Berlin laufen.

Pascal Jahn (30) - Kundenbetreuer (Autobranche)

Wog mal 145 Kilo und hasste Laufen. Dann wollte er unbedingt beim B2Run dabei sein und ins Olympiastadion laufen. Hat es geschafft, wurde vom Lauffieber infiziert. „Man lernt viele tolle Leute kennen.“

Michael Neumann (55) - Mentalcoach im Sport

Läuft seit vier Jahren und ist begeistert von den Ideen, die er dabei hat. „Es hält auch geistig fit.“ Meist ist er in Spandau an der Havel unterwegs. „Ist so schön grün da draußen.“

Sandra Hammer (40) - Industriekauffrau

Ist gar keine Berlinerin, sondern zusammen mit ihrem Mann Alexander für den Urban Trail in Spandau aus dem Bergischen Land angereist. Sie verbinden gern das Laufen mit Sightseeing.

Alexander Hammer (41) - Betriebswirt

Läuft am liebsten mit seiner Frau Sandra, mit der er bei Meinerzhagen lebt. Nur im Wettkampf ist er ein bisschen schneller als sie, sonst können sie sich immer auf ein gemeinsames Tempo einigen.

Sandra Wickert (42) - Texterin & Bloggerin

Läuft am liebsten in Stralau. Hat 2017 in Berlin ihren ersten Marathon bestritten. Reist gern. In Seoul hat sie mal einen über 70-Jährigen getroffen, der den Hausberg rückwärts hochgelaufen ist.

Vasco Bilbao-Bastida (34) - Digital Marketing-Leiter

Der US-Amerikaner stammt aus Los Angeles und läuft dreimal pro Woche, meist am Landwehrkanal. Er liebt Berlin, weil man dort als Veganer gut leben kann und weil die Stadt nicht so elitär ist.

Sven Neidler (39) - Fuhrparkleiter

Arbeitet bei einem Bestattungsunternehmen. „Da muss man den Kopf auch mal freikriegen.“ Ist viel im Treptower Park unterwegs. Läuft fast jede zweite Woche einen Wettkampf, weil er die Stimmung liebt.

Zurück