© imago images/Chai v.d. Laage

Valencia-Marathon
Starke deutsche Läufer: Amanal Petros will Marathon-Rekord angreifen

| von Jörg Wenig

Am 5. Dezember will Amanal Petros seinen fast genau ein Jahr alten Rekord erneut in Valencia angreifen. Wer neben der vielversprechenden Marathon-Debütantin Miriam Dattke noch antritt, liest du hier.

Der Valencia-Marathon zählt zu den ältesten und teilnehmerstärksten Marathons Spaniens. Vom Start aus führt der sehr flache Streckenkurs zum großen Yachthafen und an der Küste entlang, bis es wieder landeinwärts in Richtung des Stadtzentrums geht. Für die letzten 100 Meter zum Ziel wird jedes Jahr ein Holzsteg über den Teich neben dem Museo de las Ciencias Príncipe Felipe gebaut – das besondere Erkennungsmerkmal des Valencia-Marathon.

Die Veranstalter haben jetzt das komplette Elitefeld bekannt gegeben: Deutschland wird mit einem starken Team anreisen. Zwei Athletinnen und drei Athleten werden Deutschland vertreten und lassen gute Ergebnisse erwarten.

Amanal Petros wird für seinen nächsten Marathon nach Valencia zurückkehren

Am 5. Dezember startet der deutsche Rekordhalter in Spanien und will dort seine nationale Bestzeit angreifen. Vor einem Jahr hatte der inzwischen 26-jährige Athlet des TV Wattenscheid in Valencia mit einer Steigerung auf 2:07:18 Stunden Arne Gabius als nationalen Rekordler abgelöst. In diesem Jahr lief Amanal Petros bisher nur einen Marathon: Bei den Olympischen Spielen in Sapporo belegte er dabei Rang 30 nach einem couragierten Rennen.

Valencia ist für Amanal Petros offenbar das perfekte Pflaster für außergewöhnliche Leistungen. Erst im Oktober verbesserte er dort auch den deutschen Uralt-Rekord im Halbmarathon. Dabei unterbot er die Zeit von Carsten Eich, der 1993 in Berlin 60:34 Minuten gelaufen war, mit 60:09 Minuten um 25 Sekunden. Diese Zeit deutet darauf hin, dass er sich auch im Marathon weiter steigern kann. „Ich möchte mich natürlich weiter verbessern und will meinen deutschen Rekord angreifen“, sagte Amanal Petros, der sich derzeit im Höhentraining in Kenia auf den Valencia-Marathon vorbereitet.

Zwei von Amanals Trainingspartner sind auch am Start

In Valencia wird auch Hendrik Pfeiffer (TV Wattenscheid) starten. Der Trainingspartner von Amanal Petros lief in diesem Jahr bisher ebenfalls nur bei Olympia einen Marathon. Dort zeigte Hendrik Pfeiffer mit Rang 50 ein für seine Leistungsbereiche überzeugendes Rennen. Der 28-Jährige geht mit einer Bestzeit von 2:10:18 Stunden in Valencia an den Start. Mit Tom Gröschel wird zudem am 5. Dezember ein weiterer Läufer aus der Trainingsgruppe von Tono Kirschbaum in Valencia starten. Der 30-jährige Läufer des TC Fiko Rostock hatte im April in Enschede seine aktuelle Marathon-Bestzeit von 2:12:45 Stunden aufgestellt. Sein Debüt über die 42,195 Kilometer wird Konstantin Wedel (LG Telis Finanz Regensburg) in Valencia laufen. Er verbesserte sich in diesem Jahr im Halbmarathon auf 63:02 Minuten.

© imago images/Beautiful Sports

Miriam Dattke gibt ihr Marathon-Debüt mit „Verspätung“

Ihr Debüt über die 42,095-Kilometer-Distanz startet am 5. Dezember Miriam Dattke (LG Telis Finanz Regensburg). Die 23-jährige Läuferin der LG Telis Finanz Regensburg wollte eigentlich im März in Dresden ihren ersten Marathon rennen und plante dabei einen Qualifikations-Versuch für die Olympischen Spiele. Verletzungsbedingt musste Miriam Dattke dann jedoch passen. Aufgrund ihrer Halbmarathon-Bestzeit von 69:43 Minuten ist ihr ein gutes Debüt mit einer Zeit von deutlich unter 2:30 Stunden zuzutrauen.

Ebenfalls auf der Startliste steht Laura Hottenrott (PSV Grün-Weiß Kassel). Nach ihrer Steigerung auf 2:28:02 im Frühjahr in Enschede wollte sie zunächst in Berlin beziehungsweise danach in München einen deutschen Herbst-Marathon laufen, startete dann jedoch im Berglauf.

Verletzungsbedingt passen muss dagegen Melat Kejeta (Laufteam Kassel), die beim Olympia-Marathon in Sapporo einen hervorragenden sechsten Platz belegt hatte.