Strava-Laufhighlights: Von Nürnberg bis zum Amazonas

| Text: Christian Ermert | Fotos: Strava

Auf Strava wurden allein in Deutschland 2018 über zwei Millionen Aktivitäten gepostet. Und in dem sozialen Netzwerk für Ausdauersportler findest du fast täglich spannende Laufabenteuer. Wir berichten hier von acht tollen Erlebnissen, die von Läuferinnen und Läufern auf Strava mit Streckenprofilen, Laufdaten, Bildern und Eindrücken dokumentiert wurden.

Der TÜV Rheinland Indoor Marathon ist einer der ungewöhnlichsten Marathons: Er wird komplett in einem Bürogebäude in Nürnberg gelaufen. Auch in diesem Jahr standen wieder mehr als 350 Läuferinnen und Läufer an der Startlinie. Über zahlreiche Treppenstufen und lange Gänge führte der nicht einmal einen Kilometer lange Rundkurs. 2017 war dabei Marco Bscheidl in 2:53:51 Stunden am schnellsten.

Hier geht's zu Marcos Lauf auf Strava.

Fernando und Bernardo Biagioni sind zwei Brüder aus Brasilien, die am Rand der riesigen Dschungelgebiete am Amazonas aufgewachsen sind. Auf Strava haben sie ihre laufenden Ausflüge in den Regenwald und an den wasserreichsten Strom der Erde mit vielen Bildern dokumentiert. „Wenn jeder einen Teil seiner täglichen Routine mit einem Besuch der Natur verbringen würde, verlören wir nicht die Verbindung zu ihr und der Erde ginge es besser“, begründen sie ihr vielen Dschungelläufe.

Hier geht's zu ihren Aktivitäten auf Strava.

Mit über 100.000 Teilnehmern auf allen sechs Kontinenten, 934.484 Kilometern zurückgelegter Strecke und insgesamt drei Millionen Euro für die Wings for Life Stiftung hat der Wings for Life World Run 2018 einmal mehr ein Zeichen für die Rückenmarksforschung gesetzt. Bei dem Lauf geht es darum, so lange wie möglich zu laufen, ohne von dem immer schneller hinter den Teilnehmern herfahrenden Catcher Car eingeholt zu werden. Im deutschen Austragungsort München gelang das Andreas Straßner am besten: Mit 76,77 Kilometern sicherte er sich den nationalen Titel und den zweiten Platz weltweit.

Hier geht's zu Andreas Lauf auf Strava.

Wenn als erster Kommentar zu einer auf Strava geposteten Aktivität die Frage erscheint „Glückwunsch. Lebt ihr noch?“, dann muss etwas Besonderes passiert sein. In diesem Fall waren es die Berliner Jungs von der Laufcrew RunPack, die den 63 Kilometer langen Ultratrail beim Rennen um Deutschlands höchsten Berg bewältigt haben. Der Zugspitz Ultratrail gilt als größtes deutsches Trailrun-Event. Und bei den Läufern aus dem flachen Berlin zählen die fast 3000 Höhenmeter sicher ein bisschen mehr als bei den Kollegen aus den Alpenländern.

Hier kannst du dir den Lauf des RunPacks auf Strava anschauen.

Wenn du schon den Rekord für die mehr als 4800 Kilometer lange Strecke von San Francisco nach New York hältst, brauchst du neue Ziele. Und der Amerikaner Pete Kostelnik ließ es 2018 ganz groß angehen. Er brach zu dem fast doppelt so langen Lauf von Alaska bis Florida auf. Nachdem er sein „Race across America“ in nur 42 Tagen und sechs Stunden beendet hatte, ließ er es diemal allerdings gemütlicher angehen. Er hatte alles, was er unterwegs brauchte, in einem Laufwägelchen dabei und fand auch genügend Zeit, die großartigen Landschaften zu genießen.

Hier erfährst du mehr zu Pete Kostelnicks Läufen auf Strava.

Die Alpen im Spätsommer von Nord nach Süd zu überqueren, ist ja für ambitionierte Trailrunner fast schon ein Muss. Dafür hat der Trans Alpine Run gesorgt. Aber von Osten nach Westen? Das sind fast 2000 Kilometer. Philipp Reiter und David Wallmann haben genaus das 2018 realisiert. Im März, als noch jede Menge Schnee lag. Den größten Teil der Strecke haben sie auf Ski absolviert. Aber am 31. März war das wegen Lawinengefahr nicht möglich und sie mussten an diesem Tag einen Umweg von 63 Kilometern zu Fuß auf Asphalt absolvieren. Mit den Skiern auf dem Rücken.

Hier kannst du dir ihren Umweg auf Strava anschauen.

Dieses Bild von Sophie Power, die auf 180 Kilometern mit fast 10.000 Höhenmetern beim Ultratrail du Mont Blanc in den französischen Alpen den Mont Blanc umrundete, ist auch ein Symbol dafür, dass die Gleichberechtigung der Frauen im Sport noch nicht erreicht ist. Es steht aber auch dafür, dass Frauen so ziemlich alles schaffen können. Sogar, mit einem drei Monate alten Säugling, der gestillt wird, den Mont Blanc zu umrunden.

Hier erfährst du auf Strava mehr über Sophie.

Wie weit muss man wohl durch Paris laufen, um mit seinem GPS-Tracking einen perfekten Hai auf die Karten der Stadt an der Seine zu zeichnen? Die Antwort lieferte die französische Instabloggerin Marine Leleu am 28. Oktober 2018. In zehneinhalb Stunden ist sie für diesen Hai 50 Kilometer durch die Straßen von Paris gelaufen. Ohne Pausen und nach den Vorgaben ihrer Freundin Chloé, die sich zuvor um die Ausarbeitung der Strecke gekümmert hatte. Wie lange die dafür gebraucht hat, ist nicht überliefert.

Hier kannst du dir Marines Lauf auf Strava anschauen.

Zurück