Regensburger dominierten
Streckenrekord beim Johannesbad Thermen-Marathon Bad Füssing

| Text: Redaktion laufen.de | Fotos: Norbert Wilhelmi

Bei besten Bedingungen und frühlingshaftem Wetter starteten 2.139 Läufer beim 27. Johannesbad Thermen-Marathon ins Laufjahr. Der Regensburger Simon Boch stellte in 28:31 Minuten einen neuen Streckenrekord über die zehn Kilometer auf. Siegerin wurde die Regensburger Läuferin Miriam Dattke mit einer Zeit von 32:49.

Bei besten Bedingungen starteten 2.139 Läufer beim 27. Johannesbad Thermen-Marathon ins Laufjahr. Der Regensburger Simon Boch stellte in 28:31 Minuten einen neuen Streckenrekord über die zehn Kilometer auf. Siegerin über die zehn Kilometer wurde die Regensburger Läuferin Miriam Dattke mit einer Zeit von 32:49. Norbert Wilhelmi hat die besten Bilder für dich.

Die äußeren Bedingungen waren fast ideal: blauer Himmel beim Start über Bad Füssing, es blieb trocken, bis die meisten Läufer das Ziel erreicht hatten, nur der Wind machte manchem Läufer zu schaffen. Den Zehn-Kilometer-Lauf beherrschten die Sportler der Laufgemeinschaft Telis Finanz Regensburg. Simon Boch siegte in 28:31.43 – so schnell wie bisher noch keiner in Bad Füssing – und sagte: „Den Streckenrekord wollte ich mir holen – es hat geklappt!“ Auf den Plätzen zwei und drei folgten Philipp Pflieger (LT Haspa Marathon Hamburg, 29:35.91) und der Regensburger Moritz Beinlich in 30:13.60.

Bei den Frauen belegten gleich drei Regensburger Läuferinnen die ersten drei Plätze. Mit 32:49.87 war Miriam Dattke die Schnellste vor Domenika Mayer (33:49.95) und Corinna Harrer (36:23.79). Maria Kerres, Siegerin im Halbmarathon in 1:16:26.48, hob den hohen Stellenwert des Johannesbad Thermen-Marathons im Laufkalender hervor. Sie verwies Tina Fischl (WSV Otterskirchen, 1:19:41.19) und Karina Maier, (TSV Detag Wernberg, 1:22:55.69) auf die Plätze. Thorben Dietz (LG Filstal) erreichte in 1:06:50.16 als erster Halbmarathoni das Ziel vor Lokalmatador Tobias Schreindl (LG Passau, 1:07:38.43) und Michele Rossi (Atletica Castello, 1:12:36.19).

Beim Marathon erreichte Josef Diensthuber nach 2:28:37 Stunden als Erster das Ziel. Lokalmatador Marco Bscheidl (LG Passau, 2:35:14) und Klaus Mannweiler (TSV Wolfratshausen, 2:44:17) belegten die Plätze zwei und drei. Petra Pastorová, die tschechische Meisterin, musste nur vier Männern über 42,195 Kilometern den Vortritt lassen. Sie siegte wie im vergangenen Jahr. In 2:46:38 erreichte sie vor Margrit Elfers (SC Kemmern, 3:03:00.37) und Basilia Förster (3:04:26.26) das Ziel an der Johannesbad Therme.

Der erfolgreiche deutsche Langstreckenläufer Jan Fitschen trat ebenfalls an – für die zehn Kilometer hatte er sich eine Zielzeit von etwa 38 Minuten vorgenommen. Der Europameister von 2006 und elfmalige Deutsche Meister über die 10.000 Meter musste wegen eines Wadenkrampfs den Lauf vorzeitig abbrechen. Beim Sportsymposium am Tag zuvor gab er einen Einblick in die Geheimnisse der Wunderläufer aus Kenia, worüber er auch ein Buch geschrieben hatte.