Das Neueste aus der Szene
Vor der Leichtathletik-WM: Doping-Debatte schlägt hohe Wellen

| dpa I Foto: Shutterstock
Das Thema Doping dominiert kurz vor der WM weiterhin die Leichtathletik. Im Fokus: Russische Läuferinnen und Fuktionäre sowie die Türkin Elvan Abeyleges

Das Thema Doping dominiert kurz vor der WM weiterhin die Leichtathletik. Im Fokus: Russische Läuferinnen und Fuktionäre sowie die Türkin Elvan Abeylegesse.

Eine Woche vor Beginn der Weltmeisterschaften in Peking haben die ARD und die britische Zeitung „Sunday Times“ weitere Erkenntnisse zum Doping-Problem in der Leichtathletik veröffentlicht. So drohen Recherchen der „Sportschau“ mehreren russischen Top-Läuferinnen, Trainern und auch dem Chefmediziner des nationalen Verbandes teils langjährige bis lebenslange Sperren. Bei den schwer belasteten russischen Athleten soll es sich um die 800-Meter-Olympiasiegerin Maria Sawinowa, die Olympia-Dritte Jekaterina Poistogowa sowie zwei Nachwuchsläuferinnen handeln. Ihnen droht jeweils eine vierjährige Sperre für alle Wettkämpfe weltweit. Laut der ARD-„Sportschau“ hat die IAAF den russischen Verband dazu aufgefordert, eine Stellungnahme zu insgesamt acht in Bild oder Ton dokumentierten Doping-Vergehen abzugeben. Sollten die Vorwürfe nicht entkräftet werden, solle der Verband umgehend massive Sanktionen nach den Regularien der IAAF aussprechen. Danach drohen dem 800-Meter-Trainer Wladimir Kasarin, Chefmediziner Sergej Portugalow sowie zwei weiteren Trainern sogar lebenslängliche Sperren.

Streit um Doping-Studie von der WM 2011

Nach einem weiteren ARD-Bericht mit Hilfe der „Sunday Times“ blockiert der Weltverband IAAF weiter die Veröffentlichung einer brisanten Doping-Studie zur WM 2011. Wissenschaftler der Uni Tübingen hatten vor vier Jahren in Daegu (Südkorea) mehrere Hundert Athleten befragt. Auf dieser Grundlage kommt die Studie zu dem Ergebnis, dass „29 bis 34 Prozent“ der insgesamt 1800 WM-Teilnehmer in den zwölf Monaten vor den Wettkämpfen gegen Anti-Doping-Regeln verstoßen haben. Erste Erkenntnisse dieser Untersuchung wurden 2013 bereits von der „New York Times“ publiziert. Die Studie zur WM 2011 zeige ausdrücklich, „wie bemerkenswert weit verbreitet Doping bei den Spitzenathleten ist und wie es trotz aller biologischen Testprogramme noch immer weitgehend ungehindert vorgenommen werden kann“, heißt es in der Erklärung der Uni Tübingen. Diese Studie sei zwar unabhängig von der IAAF erstellt und von der Anti-Welt-Doping-Agentur WADA finanziert worden. Aber laut ARD und „Sunday Times“ habe sich der Weltverband eine Art Vetorecht zusichern lassen - und den Wissenschaftlern als Gegenleistung den Zugang zu ihren Athleten gewährt.

Deutsche Athleten beziehen Stellung

Empfohlenes Video zu diesem Artikel

Hier findest du ein externes Video von YouTube, das diesen Artikel ergänzt. Du kannst es dir mit einem Klick anzeigen lassen und es wieder ausblenden.

Indem ich mir das Video anzeigen lasse, erkläre ich mich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an die Plattform YouTube übertragen werden können. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die IAAF dementierte diese Darstellung vehement. Weder habe es ein solches Vetorecht gegeben noch habe man jemals die Veröffentlichung der Studie verhindert. „Das ist keine neue Story“, heißt es in einer Presseerklärung, in der der Weltverband erneut von einer „sensationalisierenden“ Berichterstattung spricht. Die IAAF habe vielmehr „seriöse Zweifel“ an der Auslegung der Ergebnisse durch die Tübinger Wissenschaftler. Sie habe die Studie deshalb zur Überprüfung an andere „hochrangige Experten“ weitergegeben. Als Reaktion auf die immer neuen Doping-Enthüllungen in ihrem Sport haben deutsche Spitzenathleten wie Robert Harting unterdessen ihre Blutwerte zur Veröffentlichung freigegeben. „Wenn eindeutig ist, wie wir arbeiten, und das an unserem Innersten zu erkennen ist - ist doch gar keine Frage, dass man das irgendwie zeigen kann“, sagte der Diskus-Olympiasieger am Sonntag der ARD-Sportschau. Neben Harting gaben auch 800-Meter-Läufer Robin Schembera und Ex-Geher André Höhne ihre Werte frei. Sie stammen aus der Datenbank des Weltverbandes IAAF, die zuvor der ARD und der „Sunday Times“ zugespielt worden war. Auf diesen insgesamt 12.000 Bluttests basieren auch die viel diskutierten Recherchen, nach denen etwa ein Drittel der WM- und Olympia-Medaillengewinner in den Ausdauer-Disziplinen von 2001 bis 2012 doping-verdächtige Werte gehabt haben sollen.

28 Athleten bei Nachtests mit auffälligen Werten

Unterdessen steht die türkische Langstrecklerin Elvan Abeylegesse nach Angaben ihres Verbandes im Verdacht, bei der Leichtathletik-WM 2007 gedopt gewesen zu sein. Abeylegesse gewann damals im japanischen Osaka Silber über 10 000 Meter. Der Weltverband IAAF erwartet nun eine Stellungnahme der Läuferin. Abeylegesse bestreitet nach einer Meldung der Nachrichtenagentur AP, unerlaubte Mittel genommen zu haben. Sie will demnach so lange nicht starten, bis die Vorwürfe aufgeklärt sind. Abeylegesse hatte bei den Olympischen Spielen 2008 in Peking Silber über 5000 und 10.000 Meter gewonnen. Die IAAF hatte am Dienstag bekannt gemacht, wegen auffälliger Werte bei Doping-Nachtests von den Weltmeisterschaften 2005 und 2007 gegen 28 Athleten zu ermitteln. Der Weltverband steht in der Kritik, nicht genug gegen Doping zu unternehmen. Am 22. August beginnen die nächsten Weltmeisterschaften in Peking.