Das Neueste aus der Szene
Arne Gabius macht bis 2020 weiter

| dpa I Foto: Frankfurt-Marathon
Deutschlands bester Marathonläufer hat mit 35 Jahren noch lange nicht genug: Arne Gabius plant, seine Karriere bis zu den Olympischen Spielen 2020 fortzus

Deutschlands bester Marathonläufer hat mit 35 Jahren noch lange nicht genug: Arne Gabius plant, seine Karriere bis zu den Olympischen Spielen 2020 fortzusetzen.

Magazin plus kostenloses Lauf-Buch

Unser Super-Doppel

Magazin plus kostenloses Lauf-Buch

Wer jetzt neu ein Jahres-Abo für laufen.de - das Magazin abschließt, bekommt das "Große Fitness-Laufbuch" von Sabrina Mockenhaupt kostenlos dazu. Für nur 26,40 Euro im Jahr liefern wir dir sieben Ausgaben von laufen.de - das Magazin nach Hause. Nach deiner Bestellung schicken wir dir umgehend die aktuelle Ausgabe mit dem 160 Seiten starken Buch zu. Dein 6 Ausgaben umfassendes Jahresabo startet dann mit der nächsten Ausgabe, die am 11. November erscheint.

mehr erfahren

Arne Gabius will nach den verpassten Spielen von Rio in vier Jahren mit 39 Jahren den Olympia-Marathon in Tokio laufen. „Das steht für mich fest“, sagte der deutsche Rekordhalter am Donnerstag beim Festakt zum 40-jährigen Bestehen der Deutschen Vereinigung für Sportwissenschaft in Berlin. Eine Schambein-Entzündung hatte Gabius ein halbes Jahr nach seinem deutschen Rekord von 2:08:33 Stunden über die 42,195 Kilometer die Rio-Teilnahme gekostet. „Seit vier, fünf Tagen kann ich schmerzfrei gehen. Ein Knochenmarksödem, das braucht halt Zeit. Die Adduktoren schmerzen bei jedem Schritt“, sagte Gabius.

Der Arzt plant bei weiterer Besserung ein Trainingslager in Äthiopien in vier Wochen und einen Halbmarathon zu Jahresbeginn. In der Diskussion über die Spitzensportförderungs-Reform wandte sich Gabius gegen eine strikte Anwendung des Erfolgsprinzips: „Diese Fokussierung auf Medaillen. Ich sehe die Olympischen Spiele eher als Werbeplattform für die Sportvielfalt in Deutschland. Das inspiriert Kinder und Jugendliche, sich eine Sportart zu suchen.“

Überlegungen, dopingverdächtige Sportarten nicht mehr finanziell fördern zu wollen, sind für Gabius „Schwachsinn“. Auch über seine eigene künftige Förderung macht sich Gabius wenig Illusionen, trotz seines deutschen Rekords. „Ich wäre in der Welt auf Platz 60. Ist das noch förderungswürdig, wenn wir Medaillen gewinnen wollen? Ich glaub's nicht.“