Das Neueste aus der Szene
Einstein-Marathon Ulm: Siegerin kürzte 5 Kilometer ab

| Redaktion laufen.de I Foto: Thinkstock
Da fehlen einem die Worte: Die Siegerin des Einstein-Marathons in Ulm ist gar nicht die Siegerin. Sie hat die Strecke um rund fünf Kilometer verkürzt.

Da fehlen einem wirklich die Worte: Die Siegerin des Einstein-Marathons Ende September in Ulm ist gar nicht die Siegerin. Sie hat die 42,195 Kilometer lange Strecke um rund fünf Kilometer verkürzt. Warum? Das wird wohl ein Rätsel bleiben - an der Siegprämie kann es eigentlich nicht liegen. Neue Siegerin ist nun Sybille Böhm.

Es ist eine Premiere beim Einstein-Marathon und soll auch eine einmalige Aktion bleiben - das hoffen jedenfalls die Veranstalter. Die Siegerin, die am 25. September als erste Frau nach 3:10:41 Stunden die Ziellinie überquert hat, wurde nachträglich disqualifiziert. Sie hat betrogen. Genauer gesagt: Sie hat abgekürzt und ist rund fünf Kilometer weniger gelaufen. Vermutlich sei das an der Donau passiert, wo die Marathonstrecke eine Schleife dreht und sich die Läufer begegnen. Das berichten jetzt jedenfalls die „Südwest Presse" und die „Augsburger Allgemeine".

Schon unmittelbar nach dem Zieleinlauf sei ein erster Verdacht aufgekommen. Demnach fehlten einige Zwischenzeiten auf der zweiten Streckenhälfte. Noch vor der Siegerehrung habe der Strecken-Chef Bernd Hummel die Siegerin darauf angesprochen. Diese beteuerte jedoch ihre Unschuld. Sie Siegerehrung wurde durchgeführt, um eine Disqualifikation zu Unrecht zu vermeiden. Doch anschließend habe der Veranstalter weiter recherchiert.

Motiv für den Betrug ist unklar

Mit dem Ergebnis, dass tatsächlich ein Betrug vorliegt. Es hätten nicht nur Zwischenzeiten gefehlt, auch sei die vermeintliche Siegerin auf einigen Videoaufnahmen nicht zu sehen. Der Radfahrer, der bei den schnellsten Läufern dabei war, gab an, sie nicht ständig im Blick gehabt zu haben.

„Wer will, findet eine Möglichkeit zu verkürzen", sagte der Strecken-Chef gegenüber der Südwest Presse. Doch das komme sonst eher bei den langsameren Läufern vor, die sich dadurch nur selbst betrügen. Was das Motiv der Schummlerin war, ist unklar. Als Preis habe es neben einem Pokal noch einen 25-Euro-Einkaufsgutschein gegeben. Ob das wirklich ihr Anreiz war?