Das Neueste aus der Szene
Fate Tola und fast 18.000 Frauen feiern in Berlin

| Text: Redaktion laufen.de | Fotos: SCC Events, Camera 4, Petko Beier

Knapp 18.000 Läuferinnen gingen am Samstag beim Avon Frauenlauf in Berlin an den Start - Schnellste über 10 Kilometer war Fate Tola aus Hannover.

Knapp 18.000 Läuferinnen gingen am Samstag beim Avon Frauenlauf in Berlin an den Start - Schnellste über 10 Kilometer war Fate Tola. Die 30-Jährige aus Hannover setzte sich in 33:48 Minuten gegen die Konkurrenz durch.

Vier Stunden Sport mit diversen Lauf-, Walking- und Nordic Walking-Wettbewerben über 5 und 10 Kilometer – das war am Samstag der Avon Frauenlauf in Berlin. Ganz am Ende kam das Highlight: Der Hauptlauf über 10 Kilometer, den Fate Tola (Hannover Athletics) in 33:48 Minuten mit klarem Vorsprung auf Deborah Schöneborn (LG Nord Berlin, 34:44 min) gewann.

Diese setzte sich wiederum im Spurtfinale gegen die Deutsche Marathonmeisterin Fabienne Amrhein (MTG Mannheim, 34:44 min) durch. 17.886 Läuferinnen hatten sich für die 35. Auflage dieses Traditionslaufes angemeldet.

avon_frauenlauf_berlin_foto2_scc_events_Petko Beier

25.000 Euro für die Berliner Krebsgesellschaft

Beim größten deutschen Charity-Lauf zum Thema Brustkrebs ging ein Euro des Teilnahmebeitrags jeder Läuferin (Ausnahme: Schülerinnen) an die Berliner Krebsgesellschaft, die das Geld für die Betreuung von Frauen mit Brustkrebs und den davon betroffenen Angehörigen verwendet. Titelsponsor AVON stockte diesen Betrag traditionell auf 25.000 Euro auf.

Bei der offiziellen Scheck-Übergabe durch Henrietta Olasz (Geschäftsführerin Avon Deutschland) an Dr. Kristina Zappel (Geschäftsführerin Berliner Krebsgesellschaft) wurde neben dem finanziellen Aspekt auch die Bedeutung der Aufklärung zum Thema Brustkrebs an diesem Tag herausgestellt.

Darüber hinaus engagierten sich über 300 Teilnehmerinnen in 34 Charity-Teams und sammelten Spenden im eigenen Umfeld in Höhe von fast 15.000 Euro. Die Spendenaktion der Charity-Teams läuft auch nach dem Avon Frauenlauf Berlin weiter. Unterstützt werden die Teams dabei von der Berliner Krebsgesellschaft, die Spendenportale für jedes Charity-Team eingerichtet hat.

avon_frauenlauf_berlin_foto_scc_events_camera4

Begeisterung auf der Strecke

Valentina Pahde, bekannt aus der Vorbandserie „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“, die bereits zum zweiten Mal beim Avon Frauenlauf dabei war, zeigte sich begeistert vom gemeinsamen Laufen mit den Frauen und dem caritativen Einsatz aller Beteiligten. Die Schauspielerin und Sängerin lief am Samstag die 5 Kilometer ohne Zeitmessung und gab zusammen mit Charlotte Teske, der ersten Siegerin des Berliner Frauenlaufs, den Startschuss für den Hauptlauf über 10 Kilometer.

Unter den 10-Kilometer-Läuferinnen war auch die dreimalige Berlin-Marathon-Siegerin Uta Pippig, die entspannt nach 43:59 Minuten ins Ziel kam. Auch sie genoss die geballte, gut gelaunte Frauenpower auf der Strecke und auf der gesamten Eventmeile.

Der Himmel zeigte sich einigermaßen gnädig an diesem Hochsommertag im Mai und schob hin und wieder ein paar Wolken vor die stechende Sonne, begleitet von kühlendem Wind bei Temperaturen von bis zu 27 Grad am späten Nachmittag – beileibe kein ideales Laufwetter, aber mindestens gut genug zum Feiern. Mit einer erweiterten Eventmeile auf der Straße des 17. Juni präsentierte sich der Avon Frauenlauf Berlin bei seiner 35. Auflage in Jubiläumslaune.