Streunender Hund läuft bei Sahara-Marathon mit

| Text: Redaktion laufen.de | Foto: Ian Corless

Das erste Mal in der 34-jährigen Geschichte des Marathon des Sables hat ein Hund die Finishermedaille des ältesten Wüstenlaufes erhalten. Der Rüde, der von den Läufern Cactus genannt wurde, schloss sich auf der zweiten Etappe ab Kilometer 13 nahe den Merzouga Dünen der Läuferschar an und lief die restlichen Tage mit bis ins Ziel.

Perfekt an das Leben in der Wüste angepasst absolvierte er über 190 Kilometer mit den übrigen 788 Läufern. Im Ziel hat er wohlverdient seine Finisher-Medaille erhalten. Gewonnen wurde der traditionelle Ultralauf zum siebten Mal vom Marokkaner Rachid El Morabity. Bester deutschsprachiger Teilnehmer 2019 von 30 Startern aus der Schweiz, Deutschland und Österreich war der Wahlschweizer Maik Becker.

Sechs Etappen in sieben Tagen

Der Marathon des Sables findet seit 1986 in der marokkanischen Sahara statt und ist auf 800 Teilnehmer beschränkt. Die rund 230 Kilometer lange Strecke wird jedes Jahr neu bestimmt. Es gibt sechs Etappen in sieben Tagen, wovon die längste rund 80 Kilometer umfasst, die in zwei Tagen absolviert werden kann. Die Laufstrecke besteht aus felsigen Ebenen, ausgetrockneten Flussbetten und Sanddünen. Die Temperatur erreicht tagsüber etwa 40 Grad Celsius und fällt nachts auf fünf Grad ab.

Zurück