© Norbert Wilhelmi

Laufen ist einfach
Wenn der ehemalige Europameister ins Plaudern kommt, ...

... wird‘s immer spannend und unterhaltsam. Deshalb bringen wir unseren Podcast gemeinsam mit Jan Fitschen an den Start. Der Ex-Profi war 2006 in Göteborg Europameister über 10.000 Meter.

Die aktuelle Folge hören

Diese Woche hat Jan Fitschen für seinen Podcast eine der besten – und die wohl prominenteste – deutsche Läuferin der vergangen 20 Jahre daheim besucht. Und Sabrina Mockenhaupt verrät in dem weit über einer Stunde langen Talk alles, was sie nicht in ihrem Fitness-Laufbuch geschrieben hat, das sie dieses Jahr gemeinsam mit laufen.de veröffentlicht hat. Vom Tanzen in Köln über eine Vorliebe für Fußballer bis zu Abschlusspartys in Trainingslagern, die damit enden, dass der Hotelpool wegen zu hohen Alkoholgehalts geschlossen werden muss. Natürlich sprechen die beiden auch ganz seriös darüber, welche Charaktereigenschaften man mitbringen muss, um als Hochleistungssportler immer wieder an die eigene Grenzen zu gehen. Und wie es sich anfühlt, wenn die Karriere zu Ende ist und man sich neu definieren muss. Aber Mocki wäre nicht Mocki, wenn sich in dieser Folge unseres Podcasts nicht eine Anekdote an die nächste reihen würde. Und am Ende kommt dann noch raus, dass sie Jan Fitschen eigentlich gar nicht leiden kann. Aber hör selbst.

Unser Podcast auf Spotify

Hier kannst du dir unseren Podcast direkt anhören. Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen und ihn wieder ausblenden.

Indem du dir den Audio Player von Spotify anzeigen lässt, erklärst du dich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an die Plattform Spotify übertragen werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Über unseren Podcast und Jan Fitschen

Jan Fitschen zählte über ein Jahrzent lang zu den besten deutschen Läufern und prägt seitdem auch als Co-Kommentator bei den TV-Übertragungen von großen Lauf-Events die Szene. Von 1997 bis zu 2013 holte der gebürtige Osnabrücker im Trikot des TV Wattenscheid insgesamt 16 deutsche Meistertitel. 2006 sorgte er bei den Leichtathletik-Europameisterschaften in Göteborg für eine Sensation, als er völlig überraschend die 10.000 Meter gewann. Danach wechselte er auf die Straße und lief 2012 beim BMW Berlin-Marathon mit 2:13:10 Stunden seine Bestzeit über die klassischen 42,195 Kilometer.

Der Laufszene ist Jan Fitschen auch nach seinem Karriereende und dem Abschluss seines Studiums als Diplom-Physiker treu geblieben. Er hat ein Buch über das Wunderläuferland Kenia geschrieben und bietet Laufreisen an, bei denen er seinen Lesern hautnah das Laufen und Leben in Ostafrika zeigt. Unseren Podcast hat Jan Fitschen in zwei Teile unterteilt: Unter dem Titel „Einmal im Trainingslager“ gibt es „Nerdtalk für Läufer“. Dabei sind viele Gäste aus der Profiläuferszene, die gern mal ein paar schmutzige Details aus den Laufcamps rund um den Globus verraten.

Extrem spannend ist beispielsweise die Folge mit Fitschens Trainingspartner Alexander Lubina, in der es auch darum geht, wie sich Jan beim Trainingslager im US-Bundesstaat Arizona so verlaufen hat, dass er fast von der Polizei gesucht werden musste und die Kollegen bereits wegen der dort ansässigen Pumas Angst um Deutschlands Top-Läufer hatten. Etwas zahmer sind die Folgen, die unter #Projekt10.000x10.000 zu hören sind: Dort gibt es Tipps und Tricks zum Laufeinstieg.